warning icon

Historie

Die Geschichte der Gutenbergschule

    • Durch Zechengründungen zum Ende des 19. Jahrhunderts (Zeche Ewald) und den dadurch großen Bevölkerungszuwachs – besonders aus Ostpreußen – wurde die Gründung einer evangelischen Schule notwendig und wegen des großen Platzmangels der Bau eines großen Schulgebäudes (1909/1910 – Gutenbergschule an der damaligen Kurze Straße).

 

    • 1928 Evangelische Schule in Resse – drittgrößte Schule der „Preußischen Schulstatistik“ (1351 Schüler)

 

    • Während des 2. Weltkrieges kam das Schulleben fast zum Erliegen.

 

    • 1968 werden aus den Volksschulen Grund- und Hauptschulen gebildet, in Resse

 

    • GGS Ahornstraße mit Dependence an der Lange Straße, Höchstzahl: über 700 Schüler!
      Wegen der großen Schülerschaft Zeiten mit doppelten Klassenführungen und Klassenstärken von knapp 50 Schülern.

 

    • 1982 Vollständiger Umzug in die „Gemeinschaftsgrundschule an der Lange Straße“

 

    • 2003 GGS Lange Straße wird wieder Gutenbergschule.